DEITEN

Museen in Südtirol - Besuchen Sie Ötzi & Co

Das Südtiroler Archäologiemuseum mit Ötzi-dem Mann aus dem Eis

Das Südtiroler Archäologiemuseum liegt in der Bozener Altstadt und dokumentiert die gesamte Geschichte Südtirols, von der Altsteinzeit (15.000 vor Chr.) bis zur Karolingerzeit (um 800 nach Chr.).
Eingefügt in diesen historischen Rahmen nimmt die Gletschermumie Ötzi - der Mann aus dem Eis und seine Beifunde eine zentrale Stellung im Ausstellungsbereich ein: Vor über 5.000 Jahren stieg ein Mann in die eisigen Höhen der Schnalstaler Gletscher und kam dort um. Im Jahr 1991 wird er zufällig gefunden: mitsamt seiner Kleidung und Ausrüstung, mumifiziert, gefroren - eine archäologische Sensation und eine einzigartige Momentaufnahme eines kupferzeitlichen Menschen, der im Hochgebirge unterwegs war.
Über die Abteilung des Mannes aus dem Eis "Ötzi" hinaus präsentiert das Südtiroler Archäologiemuseum auf 1.200 m² herausragende Funde aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Eisenzeit, der Römerzeit und der Karolingerzeit und profiliert den südlichen Alpenraum als bedeutendes Siedlungs- und Durchzugsgebiet der Ur- und Frühgeschichte. Montags geschlossen.

MMM - Messner Mountain Museum

Dem Berg und dessen Kultur hat Reinhold Messner ein Museumsporjekt mit fünf ungewöhnlichen Standorten in der grandiosen Landschaft der Alpen gewidmet:

MMM Firmian, dem Herzstück auf Schloss Sigmundskron mit der Thematik "Verzauberter Berg"

MMM Ortles, in Sulden am Ortler auf 1900m mit dem "Schrecken des Eises und der Finsternis"

MMM Juval, auf Schloss Juval, dem Sommersitz der Familie Messner, mit dem Thema "Mythos Berg"

MMM Ripa, im Schloss Bruneck, das sich um Bergvölker und das "Erbe der Berge" dreht

MMM Dolomites, auf dem Monte Rite (2.181 m), mit dem Thema "Fels" und einem 360°-Rundblick auf die Dolomitengipfel

Kloster Neustift

Dem Besucher des Klosters bietet sich geschichtlich und kunsthistorisch Interessantes und Sehenswertes: Die lichtdurchflutete Stiftskirche ist der südlichste Vertreter des süddeutschen Spätbarocks und lädt zum Verweilen und stillen Gebet ein. Daran schließt sich der Kreuzgang mit seinem gotischen Gewölbe und Fresken verschiedener Künstler an.

In der Pinakothek sind eine Reihe von gotischen Tafelbildern und Altäre von Friedrich Pacher und seiner Schule, wertvolle Handschriften und andere liturgische Kostbarkeiten, sowie wissenschaftliche Geräte und historische Instrumente ausgestellt. Ein Juwel stellt schließlich die Stiftsbibliothek mit ca. 92.000 Bänden und ihrem großen Saal im Rokokostil dar.

Die Stiftsführungen (ab 10 Personen) finden von Montag bis Samstag jeweils um10:00, 11:00, 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr statt (an Sonn- und religiösen Feiertagen geschlossen!). Um 11:00 und um 15:00 Uhr findet nach Möglichkeit, auch mit weniger als 10 Personen eine Führung statt. Zusatzführungen um 12:00 und um 13:00 Uhr von Mitte Juli bis Mitte September.

Back to top